Suche Stichworte TV-Startseite 16:9 Untertitel Senderliste TV-Startseite Stargalerie Stars des Tages Stars der Woche TV-Startseite in 15 Min. in 60 Min. 20.15 Uhr 23 Uhr Tipps heute
TV-Programm Suche Stargalerie 16:9 TV-Startseite

Tony Scott

  • Geboren am Mittwoch, 21. Juni 1944
  • Geboren in Newcastle, Großbritannien
  • Gestorben am Sonntag, 19. August 2012
  • Gestorben in San Pedro, Los Angeles, Kalifornien, USA


Tony Scott am Set von "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123"
¿T?
Er galt als Meister des Actionfilms, man denke nur an "Staatsfeind Nr. 1", "Spy Game" oder "Mann unter Feuer": Hollywood-Regisseur Tony Scott. Seine Ausbildung erhielt Scott zuerst am Leeds College of Arts, später am Royal College of Arts in London. Gemeinsam mit seinem sieben Jahre älteren Bruder Ridley, den Kollegen Alan Parker und Adrian Lyne, gelang auch ihm der Aufstieg vom Regisseur von Werbefilmen zum aufwändigen Mainstream-Kino in Hollywood.

Mit seinem Debütspielfilm, dem stark stilisierten Horror-Thriller "Begierde" gelang es ihm, 1983 Hollywood zu erobern und mit dem Blockbuster "Top Gun" (1986) mit Tom Cruise als Star hatte er seinen kommerziellen Durchbruch, den er mit dem zweiten "Beverly Hills Cop" (1987) mit Eddie Murphy hielt. "Tage des Donners - Days of Thunder" (1990) - wiederum mit Tom Cruise als Star - war ein schlapper Rennfahrerfilm. Es war die dritte Arbeit, die Tony Scott mit den Produzenten Don Simpson und Jerry Bruckheimer gemeinsam schuf, einem Produzententeam, die sich um eine umsichtige, detailgenaue Vorarbeit bei ihren Projekten bemühten und dafür in Hollywood bekannt waren.

Bizarre Märchen wie "True Romance" (1993) und Abenteuerfilme mit Stars wie Denzel Washington (in "Crimson Tide - In tiefster Gefahr", 1995), Wesley Snipes, Robert De Niro (beide in "The Fan" 1996), Bruce Willis ("Last Boy Scout - Das Ziel ist Überleben", 1991) und Kevin Costner ("Eine gefährliche Affäre - Revenge", 1990) folgen - Tony Scott erreichte jedoch nie die eigenwillige Stilistik wie sein Bruder Ridley mit Filmen wie "Alien", "Blade Runner" oder "Black Rain", doch er war einer der kommerziell wichtigen Produzenten-Regisseure Hollywoods.

Dagegen fiel der Actionthriller "Domino" (2005), der auf dem wahren Leben der Kopfgeldjägerin Domino Harvey basiert und ein Herzensprojekt von Scott war, trotz Topbesetzung (u. a. Keira Knightley) deutlich ab. Besser war da der gut gespielte und rountiniert inszenierte Actioner "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" (2009), während "Unstoppable - Außer Kontrolle" (2010) einfach zu unwahrscheinlich daher kam.

Mit seiner 1995 gegründeten Firma Scott Free (zusammen mit Bruder Ridley) produzierte Scott zudem seine eigenen Filme sowie "White Squall" (1996), "Clay Pigeons", "Citizen Kane - Die Hollywood-Legende" (beide 1999), "Gladiator" (2000), "Hannibal", "Black Hawk Down" (beide 2001), "In den Schuhen meiner Schwester" (2005), "Tristan und Isolde" (2006) sowie das Drama "Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007). Außerdem waren Tony und Ridley Scott mit ihrer Firma die ausführenden Produzenten der erfolgreichen Serien "Numbers – Die Logik des Verbrechens" und "The Good Wife". Tony Scott nahm sich am 19. August 2012 durch einen Sprung von der Vincent Thomas Brücke nahe Long Beach das Leben. Er hinterlässt Frau und zwei Kinder.

Foto: Sony



 Demnächst im TV ...

Sonntag, 4. Mai 2014

14:30-16:25 Sky Cinema Hits
Prometheus - Dunkle Zeichen
Abenteuerfilm, USA, 2011

Montag, 5. Mai 2014

06:50-08:55 Sky Cinema Hits
Prometheus - Dunkle Zeichen
Abenteuerfilm, USA, 2011

Dienstag, 13. Mai 2014

20:15-22:20 Sky Cinema Hits
Prometheus - Dunkle Zeichen
Abenteuerfilm, USA, 2011

Mittwoch, 14. Mai 2014

09:15-11:20 Sky Cinema Hits
Prometheus - Dunkle Zeichen
Abenteuerfilm, USA, 2011

Freitag, 16. Mai 2014

20:15-22:00 neo (ZDF digital)
The Fan
Psychothriller, USA, 1996
22:20-00:10 RTL II
Last Boy Scout - Das Ziel ist Überleben
Actionfilm, USA, 1991

Samstag, 17. Mai 2014

22:20-00:10 RTL II
Last Boy Scout - Das Ziel ist Überleben
Actionfilm, USA, 1991